Verborgene Kunst Artikel NN 27.11.2019

Kunstzusehen 20.07.2019 - Spraykunst

2017-11-30

 

spende_motessori

 

Spende für Montessori Schule

 

Anstelle von Weihnachtsgeschenken an Kunden unterstützt die PassivEnergie Wohnbau in diesem Jahr die Montessori Schule Büchenbach. Die Schule, eine Grund- und Sekundarschule, die im September 2008 mit dem Schulbetrieb begann, besuchen zur Zeit 160 Schüler. Ein besonderes Projekt ist die „ Schülerfirma“, in der die Schüler eigene Tische und Hocker in modernem Design herstellen.

 

Mit dem Geld möchte die Schule den Kunstunterricht mit besseren Materialien flexibler gestalten. In Vertretung für die Firma PassivEnergie übergab der freischaffende Maler Peter Klawonn den Scheck an die Schulleitung. Herr Klawonn hat im Rahmen von „Kunstzusehen“ das Bild gemalt und zur Verfügung gestellt. „Kunstzusehen“ ist ein Projekt von Geschäftsführer Georg Dengel in welchem Künstler öffentlich Kunst schaffen.

 

Am Samstag 27.07.13 ab 0900h wird die Pfannenschmiedsgasse zum Atelier! Mit dem outdoor Atellier-Projekt "Kunst zu sehen" wird in der öffentlichkeit Kunst geschaffen, um beim zufälligen Passanten interesse für Kunst zu wecken und die Augen zu öffnen, dass Kunst nicht nur Kreativität, sondern auch handwerkliche Fähigkeiten abverlangt.

Drei Künstler aus der Region Nürnberg kreieren auf jeweils ca. 4m² großen Tafeln ihre Werke unter den Augen des Publikums. Die Tafeln stehen zwischen dem CityPopint und der Galeria Kaufhof in der Pannenschmiedgasse in Nürnberg. Die so entstandenden Werke werden anschließend gegen 18:00 h im Ramen der PassivEnergie-Benfiz-Kunstauktion zu Gunsten der Merianschule für behinderte Kinder in Nürnberg versteigert.

Diesjährige Künstler: Manfred Schaller, Jürgen Schimmel, odourodessa (Frederik Renschler).

Kunst zu Sehen ist das Projekt zur Öffnung der Ateliers für das Publikum.

Das Motto soll verstanden werden um
KUNST zu sehen. „Kun(n)st zusehen“ im Sinne von „du darfst zusehen“ und es ist eine Kunst überhaupt zu sehen.


Weitere Informationen zu den Aktionen der vergangenen Jahren sind unter www.kunstzusehen.de zu finden.

ARTmeetsNoise