Ausstellung in neuen Räumen am Rennweg 46, 90489 Nürnberg


Vernissage: 31. März 2017 19 Uhr PassivEnergie Wohnbau Ausstellung: 31. März – 31. Mai 2017 Gmbh & Co. KG Baubüro Rennweg 46, Hinterhaus, 1. OG 90489 Nürnberg Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-18 Uhr oder vorherige Terminabsprache Tel. 0911 92 35 12 05 www.passiv-wohnbau.de


Am 30. Juli 2016 trafen sich drei bildende KünstlerInnen und drei Musiker zum Outdoor Atelier-Projekt kunstzusehen und zuhören in der Nürnberger Fußgängerzone. Einen ganzen Tag malten, zeichneten und musizierten sie und schufen so Kunst in der Öffentlichkeit, um den Prozess der Entstehung von Zeich- nung, Malerei und Fotocoloration live sichtbar zu machen. Die daraus entstandenen Videodokumentationen können auf www.kunstzusehen.de betrachtet werden.

Aus dieser gemeinsamen Aktion resultiert nun das Ausstellungsprojekt

Künstler


Ingrid Gloc-Hofmann widmete sich zunächst der analogen Schwarz-Weiss-Fotografie. Von Anfang an fas- zinieren sie die grafischen Strukturen, die Licht- und Schattenwerte der Motive, die sie nicht nur während des Aufnahmeprozesses, sondern auch in der Dunkelkammer herausarbeitet. Mit Einzug der Digitalfoto- grafie entdeckte sie das Medium neu. Farbe und damit ein malerischer Umgang kamen ins Spiel. Dennoch blieb ihr Interesse an grafischen Strukturen wach und nun erschafft sie mittels Bildbearbeitung atmosphä- risch dichte Detailarbeiten sowie mit dem Kolorieren von SW-Fotografien, die bis zur Abstraktion neigen, imaginäre Räume und Situationen.

Cornelia Hammerer ist malerisch ihrer Linie immer treu geblieben und es zeigt sich eine ersichtliche Konti- nuität in ihrer künstlerischen Arbeit. Sie verwendet Farben in der Malerei sehr sparsam, jede geometrische oder organische Form hat ihren Platz. Hard Edge-Malerei wirkt rational gesteuert und hier werden bewusst keine individuellen Pinselspuren auf der Bildoberfläche hinterlassen. Hard Edge-Malerei ist eine Malform, die nicht darstellend ist, und die Farbfelder hart und scharf gegeneinander abgrenzt. So entstehen großflächige und großformatige Gemälde mit meist nur zwei oder drei Farben.

Die künstlerische Ausdrucksform von Uwe Schein ist die Handzeichnung mit Zeichenfeder oder Kugel- schreiber. Elementare Fragen des Lebens und was es antreibt, beschäftigen ihn bei seiner Arbeit.  Nicht die Abbildung  von Gegenständen ist das Ziel. Es ist die Illusion von Lebendigkeit,  welche die Bewegungen sei- ner zeichnenden Hand mit Liniengeflechten auf das Papier bannen. Die Werke sollen auf das Leben selbst verweisen. Freie Energie, welche sich fast endlos selbst erzeugt und so  –  vom Chaos beseelt  –  nach Vollendung strebt.

Musikalische Untermalung und Zwischenspiele werden von der Band „Threee Beats“ aus Nürnberg gelie- fert. „Threee Beats“ besteht in der aktuellen Besetzung seit drei Jahren und arbeitet basierend auf einer klassischen Powertriobesetzung an Musik, die die besten Elemente der Musikgeschichte in eigenen Stücken und Bearbeitungen widergibt. Die Band „Threee Beats“ besteht aus Uwe Janza, Gesang, Bass, Key- boards, Jochen Baier, Drums, und Frank Schimmel an der Gitarre.

Die geschaffenen Werke von kunstzusehen 2016 werden während der Vernissage zugunsten der Merian- schule Nürnberg an den Meistbietenden versteigert. Dank an die Künstler für die Werke, kunstzusehen für die Organisation und der PassivEnergie Wohnbau für die neuen tollen Ausstellungsräume.